Stadtfeuerwehrverband Dresden e. V.

Montag, 23. Mai 2016 - 10:28 Uhr
Rauchmelder 2016

Es hatte nicht im WTC auf der Freiberger Straße gebrannt. Der Stadtfeuerwehrverband Dresden hatte in Zusammenarbeit mit der DREWAG und Feuerwehrbedarf Weinhold Interessierte über Rauchmelder und deren Wichtigkeit informiert.

Donnerstag, 19. Mai 2016 - 18:59 Uhr
Fußball-Turnier der Dresdner Feuerwehren am 25.Juni 2016 in Übigau

Sehr geehrte Kameradinnen und Kameraden,

wie jedes Jahr wollen wir auch in diesem Jahr ein Fußballturnier für die Feuerwehren unserer Stadt organisieren. Anders als die letzten vier Jahre, wird das Turnier dieses Jahr unter freiem Himmel am 25. Juni, auf dem kleinen Rasenplatz der Feuerwache Übigau stattfinden. Als Schirmherr fungiert der Stadtfeuerwehrverband Dresden e.V. Als Mitveranstalter konnte die Feuerwache Übigau um Wachleiter Andreas Flohr gewonnen werden. Somit wird das Turnier erstmals von einer Freiwilligen und einer Berufsfeuerwehrwache gemeinsam organisiert.
Für Fragen stehe ich wie immer zur Verfügung.

Mit sportlichen Grüßen

HBM Frank Pfeiffer
Wehrleiter Feuerwehr Dresden-Bühlau

Die Ausschreibung zum Turnier können Sie öffnen, wenn Sie die Überschrift zum Turnier anklicken

Sonntag, 1. Mai 2016 - 19:51 Uhr
Begrüßung und Abschied

Zwei Ereignisse der letzten Aprilwoche haben sich bereits jetzt in das Geschichtsbuch der Dresdner Feuerwehr eingetragen:
- am 25. April die Einweihung der Albertstadt-Wache auf der Fabricestraße und
- am 30. April die Verabschiedung von der Neustadt-Feuerwache 1 auf der Louisenstraße
Während die Einweihung der Albertstadt-Wache noch im Kreise der geladenen Gäste stattfand, standen die Tore der Louise am Sonnabend-Nachmittag für alle offen. In beiden Fällen waren die Gäste auch reichlich erschienen. Feuerwehr ist immer interessant und ein Blick hinter die Tore lohnenswert. Auf der alten Feuerwache sind es viele Hundert Bürger gewesen, die die letzte Chance der Besichtigung genutzt hatten. Die Albertstadt-Wache wird sich zum Tag der offenen Albertstadt am 22. Oktober für alle Interessenten öffnen.
Aber der Höhepunkt der Verabschiedungsfeier war das anschließende Treffen der „altgedienten“ Kameraden. Nahezu 100 Kameraden trafen sich noch einmal auf dem Hof der Wache, um bei Sonnenschein in Erinnerungen zu schwelgen. Es gab viel zu erzählen, mancher musste zweimal schauen, um seinen ehemaligen Kameraden wiederzuerkennen. Aber für die Stories und Streiche, die man gemeinsam erlebt hatte, war die Erinnerung wieder voll da. War man doch über ein halbes Leben in einer zweiten Familie vereint. Bestimmt wird man sich im Oktober in der Albertstadt wieder treffen, um festzustellen, dass die Bedingungen für die jetzt tätigen Kameraden ein Traum sind. Aber während man abends auf der Louisenstraße die Parade der feierwilligen Mädchen abnehmen konnte, wird man nun auf der neuen Wache 1 des Abends höchstens ein paar Fledermäuse vorbei schwirren sehen.
Nach 100 Jahren und 2 Tagen haben sich die Tore für die roten Autos auf der Louisenstraße geschlossen. Für immer? Oder vielleicht doch einmal ein Museum? Es könnte kein schöneres Feuerwehrmuseum geben.
HGL

Donnerstag, 28. April 2016 - 08:35 Uhr
Abschied von der Feuerwache Louisenstraße

Die Feuerwehr Dresden öffnet am Samstag, den 30. April, zwischen 13 und 16 Uhr noch einmal die Tore der alten Feuerwache Neustadt auf der Louisenstraße 14/16 in der Dresdner Neustadt. Das Wachgebäude wurde am 28. April 1916 feierlich eingeweiht und war bis Anfang dieser Woche ununterbrochen als Feuerwache im Dienst. Historische und moderne Feuerwehrfahrzeug sowie Informationen und Dokumentationen über die Vergangenheit und Gegenwart der Feuerwehr Dresden sollen an die 100-jährige Geschichte einer der wichtigsten Feuerwachen der Landeshauptstadt Dresden erinnern. Unsere bisherigen Nachbarn, aber auch alle Dresdnerinnen und Dresdner sowie Feuerwehrinteressierte sind herzlich eingeladen, an diesem Nachmittag vorbeizuschauen und „Auf Wiedersehen“ zu sagen.

Eine besondere Geburtstagsüberraschung hat sich der Stadtfeuerwehrverband Dresden e. V. mit unserem Partner „PostModern“ ausgedacht: eine eigene Briefmarke für die Feuerwache.

„Mit dem Thema Feuerwehr Dresden, verbindet wir nicht nur den Respekt gegenüber den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr, sondern auch eine lokale Verbundenheit mit diesem Thema. Bei unseren Sammlern kommt das natürlich besonders gut an. Aber auch die Würdigung einer der ältesten Feuerwachen in Dresden hat uns zu diesem Briefmarkenmotiv bewegt.“, sagt Norbert Schirmer (Teamleiter Briefmarke bei PostModern)

Bereits in den letzten Jahren gab es immer wiederkehrende Feuerwehrthemen als Sonderbriefmarken bei PostModern. Allen voran die Serie an Sonderbriefmarken anlässlich des Jubiläums: „150 Jahre Feuerwehr Dresden“. Das „Abschiedsgeschenk“ an die Feuerwache in der Louisenstraße zum „100. Geburtstag“, führt diese Tradition in diesem Jahr fort. Die Briefmarke: „100 Jahre Feuerwache Dresden Louisenstrasse“ erscheint in einer in einer Auflage von 250.000 Stück und ist ab dem 30.04.2016 in allen teilnehmenden Servicepunkten und im Onlineshop von PostModern erhältlich.



Sonntag, 24. April 2016 - 12:38 Uhr
Besonderes Jubiläum bei der STF DD-Cossebaude

Die Feuerwehr Dresden konnte in diesem Frühjahr einem Kameraden aus Cossebaude zu einem ganz besonderem Jubiläum gratulieren: Hauptlöschmeister Rudolf Zesewitz wurde für 75-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr geehrt. Was ein Kamerad alles erlebt und geleistet hat, wenn er im wahrsten Sinne des Wortes „ein Menschenleben lang“ einen Nachbarn und Mitmenschen ehrenamtlich Hilfe geleistet hat, ist kaum vorstellbar und verdient unser aller Hochachtung.

Eine kleine Delegation der Stadtteilfeuerwehr Cossebaude, des Stadtfeuerwehrverbandes und des Brand- und Katastrophenschutzamtes besuchte Kameraden Zesewitz Anfang des Monats in seiner Wohnung. Nach den herzlichen Glückwünschen, der Überreichung der Ehrenurkunde unseres Stadtfeuerwehrverbandes und der Übergabe von Präsenten, kam es noch zu einem angeregten und gemütlichen Gespräch, welches wirklich bemerkenswert war. In der Runde saßen ganz verschiedene Generationen von Feuerwehrleuten. Der älteste am Tisch - unser 91jähriger Jubilar - , blickte zurück auf ein Dreivierteljahrhundert Feuerwehrdienst, während die jüngsten Gratulanten gerade mal ein Drittel dieser Zeit an Lebensalter aufweisen konnten.
Kamerad Zesewitz, im Frühjahr 1925 in Cossebaude geboren und noch heute dort wohnhaft, trat am 23. März 1941 in die Reihen der Freiwilligen Feuerwehr Cossebaude ein. Nach der Grundausbildung zum Feuerwehrmann qualifizierte sich Rudolf Zesewitz in späteren Jahren bis zum Gerätewart. Sein Beruf als Schornsteinfegermeister leistete ihm auch bei der Feuerwehrarbeit gute Dienste. Das fundierte Hintergrundwissen eines „professionellen Feuerrüpels“ konnte er nutzbringend bei seiner ehrenamtlichen Tätigkeit, beispielsweise bei den in der Vergangenheit üblichen Brandschutzkontrollen im Wohnbereich, anwenden. Hauptlöschmeister Zesewitz gab interessierten Bürgern Verhaltenshinweise oder vermittelte die Erfahrungen seiner Schornsteinfeger-Praxis an die Feuerwehrkameraden. Die Organisation und Durchführung des Theaterdienstes in der Cossebauder Wehr war viele Jahre lang ein weiterer Tätigkeitsbereich, für den Rudolf Zesewitz verantwortlich zeichnete.

Wir wünschen Kameraden Zesewitz auch auf diesem Weg noch einmal alles Gute, beste Gesundheit und noch viel Spaß und angenehme Stunden in den Reihen der Cossebauder Alters- und Ehrenabteilung.

Branddirektor Carsten Löwe



Montag, 11. April 2016 - 12:30 Uhr
Der neue Vorstand des Stadtfeuerwehrverbandes Dresden e.V.

Zur Verbandsversammlung am 8.April 2016 wurde nach der Verabschiedung des Vorsitzenden Frieder Hofmann, der Kassenwartin Gudrun Hofmann und des Schriftführers Uwe Friedrich von den Delegierten der neue Vorstand gewählt. Für das Foto hat sich der neue Vorstand aufgestellt:
von links:
Stellvertreter Carsten Löwe, Vorsitzender Klaus-Karsten Kirchhöfer, Stellvertreter Uwe Gasch, Kassenwartin Carola Prax, Stellvertreter Dietmar Glaser und Schriftführer Hans-Günther Lindenkreuz. Der Stadtjugendwart Michael Heinze (nicht auf dem Foto) ist in seiner Funktion automatisch Mitglied des Vorstandes.
HGL
Foto: Ralph Schröder

Samstag, 9. April 2016 - 20:26 Uhr
Frieder will sich zur Ruhe setzen.

Aber schafft das unser "Unruhe-Frieder" nach 21 Verbandsjahren?
Irgend welche Ideen werden wohl schon wieder in seinem Kopf herum schwirren. Und spätestens im Sommer, wenn in seinem Garten auch das letzte Unkrauthälmchen gerade gebogen und inventarisiert ist, schleicht er um seine Uniformjacke und probiert, ob sie noch passt.
Frieder, ich möchte als Dein Dich Vertretender Dir auch noch mal auf diesem Wege meine Anerkennung, besser - meine Hochachtung, für Deine geleistete Arbeit übermitteln. Es war eine gute Zeit, auch wenn ich manchmal voller Unruhe und sehr zögernd Deine emails oder Anrufe entgegen genommen hatte. Was wird er wohl wieder für Ideen haben? Und wenn dann eine Arbeit getan war und man dachte, nun wieder etwas Ruhe zu haben, irrte man sich gewaltig.
Ich wünsche Dir alles Gute.
Dein Kamerad HGL (Hans-Günther Lindenkreuz)

Donnerstag, 31. März 2016 - 17:25 Uhr
Neues Anhängefahrzeug für die Dresdner Feuerwehr

Mit Beginn des II. Quartals 2016 wird ein neues Anhängefahrzeug unter der Kennung ToiA bei der Dresdner Feuerwehr in Betrieb gestellt. Bisher wurde bei längeren Einsätzen sichergestellt, dass die Einsatzkräfte mit Speisen und Getränke versorgt werden. Mit der Verrichtung der Notdurft standen die Kameradinnen und Kameraden aber oft „unter Druck“. Normale transportable Toiletten waren für die Kräfte durch ihre Einsatzkleidung sehr beengt, so dass entschieden wurde, eine Toilette mit mehr Bewegungsfreiheit einzusetzen. Die Toilette ist mit einer Schnellspannvorrichtung auf einem Anhänger-Untergestell montiert und lässt sich zur Reinigung mittels Stapler gut abrüsten. Eine PKW-Anhängekupplung lässt das gebremste Fahrzeug einfach transportieren.
Am kommenden Freitag ist der ToiA ab 11 Uhr vor dem Brand- und Katastrophenschutz Amt auf der Scharfenberger Straße 47 zu sehen.
HGL

Montag, 21. März 2016 - 18:26 Uhr
Frachtschiff "Albis" wieder frei

Der mit Motorschaden havarierte Frachter "Albis" war vor über einer Woche nicht mehr steuerbar. Die Strömung trieb ihn quer vor die Albertbrücke und blockierte beide Fahrrinnen. Der mit 800 Tonnen Kalisalz beladenen Frachter hatte einen Tiefgang von ca. 2 Meter. Er musste erst entleert werden, was eine Verringerung des Tiefganges um 0,9 Meter brachte. Erst dann konnte versucht werden, das Schiff wieder in die Fahrrinne zu bringen. Die tschechische Feuerwehr war mit 2 Bergepanzern vor Ort. Gemeinsam mit einem Schlepper gelang die Aktion fast mühelos. Nach reichlich 5 Minuten war alles überstanden. Der Frachter wurde anschließend in Höhe der Saloppe fest gemacht und für die weitere Fahrt vorbereitet. Ein Leck oberhalb der Wasserlinie stellte aber kein Problem dar. 2 Schlepper werden ihn nach Decin schleppen.
Auf dem Foto ist zu sehen, dass die "Albis" das Schlimmste überstanden hatte. Sie hatte sich schon mit dem Bug vom Brückenpfeiler gelöst.
(Weitere Fotos sind nach dem Anklicken der Überschrift zu sehen)
HGL

Samstag, 19. März 2016 - 12:13 Uhr
Beisetzung des Kameraden Ulrich Thielemann

Unter sehr großer Anteilnahme verabschiedeten sich die Angehörigen, Freunde und Kameraden der Dresdner Feuerwehren von Ulrich Thielemann. Die Kameraden seiner Wehr trugen Uli zu Grabe.

Ältere Beiträge

Anmelden

 

Das Wappen des SFV Dresden e.V.

 

Kontakt

  |  

Impressum

  |  

Links

  |  

Kontakt

  |  

Impressum

  |  

Links

  |  

Textversion  

Sie sind hier:  >> Startseite